Begeisternde und bewegende Kanuparty in Potsdam

Die Zeit bis Mitternacht verging bei der am 28.01. im Seminaris SeeHotel vom Förderverein des Kanu- Clubs Potsdam (KCP) im OSC veranstalteten Kanuparty wie im Fluge. Nicht verwunderlich, denn in bunter Reihenfolge sowie professionell von  BB Radio-Moderator Jens Hermann und   KCP-Vorsitzenden Torsten Gutsche geleitet, wechselten sich  in der gut sechsstündigen Veranstaltung die von hochrangigen Persönlichkeiten des Landes Brandenburg und der Stadt Potsdam vorgetragenen Grußworte, mit dem Auftritt von zwei flotten Berliner Comedy-Damen, Ehrungen der im vergangenen Jahr erfolgreichsten Sportler und Trainer des KC Potsdam und der bewegenden Verabschiedung   leistungsstarker Athleten aus dem aktiven Wettkampfgeschehen ab. Nicht zu vergessen der Ausblick auf die Höhepunkte des Jahres 2007 mit den Weltmeisterschaften Kanu-Rennsport im tschechischen Racice. Ein gemütliches und unterhaltsames Beisammensein mit interessanten Gesprächen und Begegnungen zwischen  Aktiven, Trainern, Sportlereltern, Förderern und Sponsoren sowie zahlreichen ehrenamtlich für den KC Potsdam tätigen Sportfreunden ließen die Veranstaltung zum Tagesende ausklingen.

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter zeigte sich von der Vorjahres- und Gesamtbilanz des KC Potsdam stark beeindruckt. Dabei erinnerte er nicht nur an die beiden Olympiasiege, zwei Silber- und eine Bronzemedaille von Rio de Janeiro, die zwei EM-Titel und weiteren sechs EM-Medaillen und die 43 Goldmedaillen bei den Deutschen Meisterschaften in der Saison 2016. Der Minister unterstrich: “Im Land Brandenburg ist kein Sportverein so erfolgreich wie der Kanu Klub Potsdam. Eigentlich müsste er schon dafür eine Olympiamedaille bekommen.“ Solche Erfolge stellen sich nicht im Selbstlauf ein, sondern erfordern harte Arbeit. Drei Standbeine sind dafür unerlässlich, so  Karl-Heinz Schröter: „ 1. Gut ausgebildete Trainer und Übungsleiter, 2. Verlässliche Sponsoren und 3. Zum ‚Schwitzen‘ bereite Sportler.“ Und diese Voraussetzungen sind im Potsdamer Luftschiffhafen gegeben.

Ein großes Lob für die Leistungen der hiesigen Kanusportler spendete gleichfalls der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs. Dabei verwies er auf die statistischen Aufzählungen des Innenministers. „Aber irgendjemand muss die Erfolge organisieren. Deshalb war es mir eine besondere Ehre, den Trainer Ralph Welke um seinen Eintrag in das ‚Goldene Buch‘ der Stadt zu bitten“, offenbarte das Oberhaupt der Landeshauptstadt. Andererseits verwies er auch darauf, dass mit den Anlagen und Einrichtungen im Sportpark  Luftschiffhafen eine einmalige Erfolgsstütze besteht und die Gewährleistung der Berufsausbildung für die Leistungssportler eine besondere Bedeutung für deren Motivation besitzt.

Neben Innenminister Schröter und Oberbürgermeister  Jakobs ließen es sich u. a. sowohl der Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes Thomas Konietzko als auch  verdienstvolle Sponsoren  nicht nehmen, den durch Torsten Gutsche ausgezeichneten  erfolgreichsten Athleten des KC Potsdam nochmals persönlich zu ihren Leistungen zu gratulieren.

Auf große Zustimmung bei allen Anwesenden stieß die Bekanntgabe, dass der Förderverein auf einstimmigen Beschluss mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Brandenburgs Matthias Platzeck einen seiner engagiertesten Unterstützer  als Ehrenmitglied aufgenommen hat.

Äußerst emotional gestaltete sich die Verabschiedung bisheriger Leistungsträger vom aktiven Sportlerdasein. Nicht nur  Franziska Weber und Stefan Kiraj konnten bei ihrer Laudatio eine deutlich sichtbare Gemütsbewegung kaum verbergen. Auch die Geehrten Katrin Wagner-Augustin und Ronald Verch waren sichtlich bewegt und das nicht nur wegen der stehenden Ovationen aller Teilnehmer der Kanuparty.

Den Olympiasiegern Sebastian Brendel und Jan Vandrey war gleichfalls das dringende Bedürfnis anzumerken, im Namen aller Sportler des KC Potsdam ihren Trainern, Ausbildungseinrichtungen, Institutionen, Sponsoren, Sportverbänden, Sportlereltern und allen ehrenamtlich Tätigen für ihre wertvolle Hilfe und Förderung ein herzliches Dankeschön zu überbringen.

Im Hinblick auf die Herausforderungen in der Saison 2017 sicherte mit Rainer Raabe einer der  Sponsoren den Aktiven weiterhin volle Unterstützung zu und ermunterte die Anwesenden, den Weg zu den Weltmeisterschaften in Racice nicht zu scheuen, um gemeinsam die deutschen Aktiven anzufeuern und zu unterstützen sowie dort im „Deutschen Haus“ mit ihnen gemeinsam auf ein möglichst erfolgreiches Abschneiden  zurückzublicken.

Die von der Potsdamer Firma Fahland gefertigte große Weltmeisterschaftstorte wurde von Minister Karl-Heinz Schröter persönlich zum Abschluss des offiziellen Teils der Kanuparty angeschnitten und einer der Ersten, der sie verkostete, war natürlich Sebastian Brendel.

 

Potsdam, 28.01.2017

Günter Welke

 

« zurück