Kanu Club Potsdam im OSC feierte Erfolge und blickt auf Montemor-o-Velho

Berechtigter Stolz und Zufriedenheit im Hinblick auf das Erreichte im Vorjahr einerseits, jedoch auch die Zuversicht, in der Wettkampfsaison 2018 an die bisherigen Erfolge anknüpfen zu können, prägten am Abend des 19.01. das Erscheinungsbild der vom Förderverein des Kanu-Clubs Potsdam veranstalteten 18. Kanuparty. Dieses sichere Gefühl teilten alle Teilnehmer dieser seit Jahren traditionellen Veranstaltung im Kongresshotel am Templiner See. Egal ob es sich um die die Sportlerinnen und Sportler der Kanuabteilung des OSC Potsdam mit ihrem Bundes- und Landesstützpunkt, die Trainer, die Vertreter der Landes- und Kommunalpolitik sowie  der sportlichen Einrichtungen und Verbände aber auch die Sponsoren und Förderer, die Familienangehörigen und zahlreiche ehrenamtlich tätige Freunde des Kanusports handelte.

Jedem der Anwesenden war andererseits auch bewusst, dass sich im Hinblick auf die Höhepunkte des Jahres 2018 mit den Weltmeisterschaften in Montemor-o-Velho und den Europameisterschaften in   Belgrad weitere gleichartige Erfolge nicht im Selbstlauf  einstellen werden, sondern ein intensives Training erfordern und auch die dafür erforderlichen Voraussetzungen sicherzustellen sind.

 

Die Medaillenbilanz des Vorjahres stellt eine beachtliche Hypothek dar:

Vier Titelgewinne bei den Welt- und drei Siege bei den Europameisterschaften 2017 sowie weitere fünf WM- und vier EM-Medaillen stehen ebenso auf der Habenseite wie je eine Goldmedaille bei den U23-WM und Junioren-WM/-EM. Jedoch auch die 21 Siege und weitere 29 Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften, 32 Gold- und weitere 40 Medaillen bei den Ostdeutschen Meisterschaften und die Bilanz der Landesmeisterschaften von 26 Gold und 27 Silber-/ Bronzemedaillen sprechen für sich.

All diese Erfolge wurden nicht nur im Leistungsklassenbereich mit solchen Athleten wie Sebastian Brendel, Franziska Weber und Ronald Rauhe erzielt, sondern auch der Nachwuchs, angefangen von den  Schülern bis zu den Junioren, überzeugte durch beachtliche Wettkampfergebnisse.

Nicht zufällig belegten bei der Wahl der Brandenburger Sportler des Jahres 2017 in allen drei Kategorien die Sportler/-innen des KC Potsdam den ersten Platz und auch die beste Nachwuchstrainerin des Jahres kam vom KC Potsdam.

 

Zu den von BB-Radio-Moderator Jens Herrmann begrüßten Teilnehmern der eindrucksvoll gestalteten Kanuparty zählten neben dem ehemaligen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck u. a. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke, die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport Britta Ernst und ihr Vorgänger Günter Baaske, Potsdams Oberbürgermeister Jann Jacobs, der Präsident des LKV Brandenburg Michael Schröder, der stellvertretende Botschafter Portugals in Deutschland  und weitere Persönlichkeiten des Sports, der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Unter den geladenen Gästen aus den eng mit dem KC Potsdam zusammenarbeitenden Brandenburger Kanuabteilungen  befand sich auch Trainer Herbert Weiß vom Heimatverein Blau Weiß Wusterwitz der Junioren-Europameisterin 2017 Stine Noack.

 

Ministerin Ernst bezeichnete in ihrem Grußwort, beeindruckt von der dargestellten Medaillenbilanz, den Kanu-Club Potsdam im OSC als deutschlandweit beispielgebend und als ein Aushängeschild des Sports im Brandenburg. Sie versicherte in diesem Zusammenhang: „Im Doppelhaushalt des Landes Brandenburg hat der Sport einen festen Platz.“

 

Auch Oberbürgermeister Jacobs sprach mit Verweis auf die Sportlerwahl 2017 und die erreichten Erfolge dem KC Potsdam seinen herzlichen Glückwunsch aus. Gleichzeitig verwies er darauf, dass bei der Sportlerwahl nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern das gesamte Persönlichkeitsbild bewertet wurden. „Wir Potsdamer sind alle stolz auf die Leistungen der Kanusportler unserer Stadt. Es ist beispielgebend, wie das gesamte System des KC Potsdam, bestehend aus Sponsoren, Unterstützern und Ehrenamt, funktioniert“, lobte das Stadtoberhaupt und bekundete zudem: “Das Land Brandenburg wird in den nächsten Jahren, ebenso wie die Stadt Potsdam, den Sport mit 36 Millionen Euro fördern.“   Darüber hob er hervor, dass der Förderverein mit seinen Mitgliedern beste Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des Potsdamer Kanusports geschaffen hat.

 

Unter dem Beifall der Veranstaltungsteilnehmer wurden anschließend die bei den Jahreshöhepunkten 2017 leistungsstärksten Potsdamer Athleten und deren Trainer auf der Bühne von Honoratioren aus Politik und Förderverein geehrt.

 

Stellvertretend für alle im Förderverein befindlichen Firmen und Personen  dankten Torsten Gutsche und Andreas Neue als Vorsitzende des KC Potsdam bzw. des Fördervereins den Unterstützern Rainer Raabe (ZAL), Manfred Buhl (Securitas) und Ernst-August Winkelmann (Spargelhof Klaistow) für  deren Engagement und überreichten ihnen einen von den Leistungsträgern des KC Potsdam unterzeichneten Kanu-Kalender 2018.

 

Im Auftrag der Sportlerinnen und Sportler bedankten sich  die Canadierfahrer Annika Loske und Jan Vandrey ganz herzlich für die ihnen erwiesene Unterstützung durch Sponsoren, Laufbahnberater, Sportverband,  Institutionen und Einrichtungen. Sie versicherten, auch weiterhin auf der Erfolgsspur zu bleiben.

Der ausdrückliche Dank der beiden Sportler galt darüber hinaus Gisela Mehlmann und Andreas Gerlach als die hauptverantwortlichen Organisatoren der eindrucksvollen Abendveranstaltung.

 

 

Mit dem eingespielten Videofilm wurde den Partygästen ein Eindruck von der Weltmeisterstrecke 2018 in Montemor-o-Velho vermittelt und Vorfreude auf das sportliche Großereignis des Jahres geweckt.

Der anwesende Stellvertreter des Botschafters von Portugal in Deutschland gratulierte den Potsdamer Kanusportlern zu ihren bisherigen Erfolgen, hieß sie in seinem Heimatland herzlich willkommen und sicherten ihnen persönlich seine Unterstützung bei der Herstellung von Kontakten zu.

 

Mit dem gemeinsamen Anschnitt der von der Bäckerei Fahland gespendeten WM-Torte durch den stellvertretenden Botschafter Portugals Miguel Pires, den Olympiasieger und Weltmeister Sebastian Brendel und den Finanzminister Christian Görke endete der offizielle Teil der durch den Unterhaltungskünstler Marco Krause aufgelockerten Kanuparty.

Die Eröffnung des mit portugiesischen Gerichten ausgestatteten Büfetts war nunmehr freigegeben und der lockere Teil des Abends wurde bis in die späten Abendstunden fortgesetzt. 

 

Günter Welke

« zurück