Nachwuchskanuten des KC Potsdam mit starken Leistungen in Brandenburg

In den Teilnehmerlisten der diesjährigen 26. Großen Brandenburger Regatta waren über 700 Aktive der Altersbereiche Schüler B bis zur Leistungsklasse registriert, die aus neun Landesverbänden des Deutschen Kanu-Verbandes     und mit 35 Sportlerinnen und Sportlern aus der Schweiz, Polen, Kroatien und Slowenien auch aus  vier ausländischen nationalen Verbänden kamen.

Der Kanu Club Potsdam im OSC war mit insgesamt 47 Aktiven dabei.

Der KV Brandenburger Adler stellte  48 Teilnehmer.

Mit 31 Endlaufsiegen und weiteren 30 Medaillen erwies sich der Kanu Club Potsdam als  erfolgreichster aller am Start befindlichen Vereine und Renngemeinschaften.  

Das Kanu-Team Berlin  der SC Neubrandenburg, die SG LVB Leipzig und der SC Magdeburg konnten in dieser Reihenfolge     jeweils  weniger als ein Drittel dieser    Endlaufplatzierungen aufweisen.

Jeweils 14 Potsdamer Siege verbuchten die Athleten aus dem Jugend- und Juniorenbereich. Zum wahren „Goldschürfer“ avancierte der 17-jährige Junior Martin Hiller, der im Kajak achtmal siegreich war. Davon gewann er zweimal im K1 (200 m und 1000 m) sowie je dreimal im K2 und K4. Sein Trainingspartner Leonard Busch, ebenfalls Kajakfahrer im Juniorenalter, paddelte im K2 und K4 fünfmal zu Gold und der gleichaltrige Jonas Schmitt durfte sich über vier Goldmedaillen im K2 und K4 freuen.

Im Jugendbereich verzeichneten drei Canadierspezialisten des KC Potsdam je einen Vierfachsieg. Dabei fügten Florian Köppen und Tom-Lucas Hinz ihren vier Goldmedaillen  noch jeweils eine silberne hinzu. Isabelle Zanin errang drei ihrer vier Goldmedaillen im Einer-Canadier. Da die Sportschülerin auch alle vorigen Rennen um den Nationalmannschaftscup                                              - zu ihren Gunsten entschied, ist ihr schon vorzeitig dieser Pokalgewinn nicht mehr streitig zu machen.

Der erfolgreiche Auftritt seines ehemaligen Schützlings und jetzigen Potsdamer Sportschülers  Elias Kurth bereitete besonders Matthias Nitsche (“Nitschi“), Trainer und Leiter der Abteilung Kanu im ESV Kirchmöser, große Freude. Nicht nur, dass Kajakfahrer Elias Kurth mit seinem Abschneiden bei der „Großen Brandenburger“ dem Gewinn des  NMC ganz nahe gekommen ist, auch dessen  Medaillensammlung von 3 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze in Brandenburg schien er kaum zu fassen.

Und als „Nitschi“ für seine trotz starker gesundheitlicher Beeinträchtigung ausgeübte aufopferungsvolle ehrenamtliche Arbeit kurz vor seinem 50. Geburtstag vom Präsidenten des LKV Brandenburg Michael Schröder und unter nachhaltigem Beifall der Zuschauer von  der Tribüne mit der Ehrennadel des LKV in Gold ausgezeichnet wurde, schien er sichtlich um seine Fassung zu ringen.

Herzlichen Dank an die fleißigen ehrenamtlich tätigen Sportlereltern des KC Potsdam, die mit der liebevollen Zubereitung der schmackhaften und sportlergerechten Speisen ihren Anteil zu dem gelungenen Auftreten der Potsdamer Athleten hatten.

 

Potsdam,15.05.2017

Günter Welke

« zurück