Trainingsmarathon im warmen Florida

Derzeit weilt eine Gruppe von Kanurennsportlern des KC Potsdam unter Leitung des Trainers Ralph Welke im Wärmetrainingslager in Stuart/ Florida, um sich zielstrebig auf die Saisonhöhepunkte des Olympiajahres 2012 vorzubereiten. Canadierfahrer Sebastian Brendel, als heißer Kandidat auf ein Olympiaticket gehandelt, berichtet aus dem Trainingscamp:
„Schon am 1. November ging es für die erste Gruppe in unser beliebtes Trainingscamp nach Stuart, das seit diesem Jahr nicht mehr „Josefine Sunshine Farm“ heißt, sondern TCTC (Treasure Coast Trainings Camp). Grund der Umbenennung sind sicher nicht fehlende Sonnenstunden im Sunshinestate Florida, denn Sonne hatten wir vom ersten Tag an genug. Die örtlichen und äußerlichen Bedingungen waren wieder gewohnt sehr gut. Die Temperaturen lagen bei 25 Grad Celsius und die Sonne zeigte sich fast jeden Tag.
Nach unserem Trainingsstart am 01.10.2011 in die olympische Saison ist das unser erstes Trainingslager in der Vorbereitung auf den Topevent im kommenden Jahr. Ronald (Verch), Kurt (Kuschela) und ich beweisen auch gleich besondere Ausdauer. Denn da wir bereits aus den Vorjahren die guten Trainingsbedingungen kannten, entschieden wir uns, fünf bzw. sechs wochen in Stuart zu trainieren. Mittlerweile sind das Roundhouse, in dem wir wohnen und die ganze Umgebung schon sehr vertraut, so dass es nicht mehr viel Neues zu entdecken gibt. Fast könnte man meinen, man sei zu Hause, wäre da nicht die große Entfernung zur Familie.
Auch in diesem Jahr haben wir zur Festigung der deutsch-amerikanischen Freundschaft ein „BBQ“ organisiert. Bei einem kühlen Getränk und einem saftigen Steak haben wir es uns am Lagerfeuer gemütlich gemacht.
Durch das schöne Wetter wird hier die ganze Schinderei ein wenig erträglicher, doch die unzählig erscheinenden Trainingskilometer zehren Woche für Woche ganz schön an unseren Kräften. Für mich ist es nach einer harten Trainingseinheit besonders schön, wieder in die Unterkunft zurück zu kehren, denn da warten schon meine Freundin Romy und meine Tochter Hanna auf mich. Beide sind zehn Tage nach uns angereist und bleiben zwei Wochen. Romy hilft immer tüchtig in der Küche und bereitet die Mahlzeiten vor. Die kleine Hanna sorgt für gute Laune, so dass die Schmerzen nach einer harten Trainingseinheit bei mir auch schnell wieder vergessen sind. Oft reicht da schon ein lachen. Ein wenig Erholung finden wir in den Mittagspausen und an den freien Nachmittagen. Letztere sind jedoch nur jeden dritten Tag, deshalb nutzen wir sie nicht nur zur Erholung am Pool, sondern stürzen uns auch in die Shoppingmalls, um unsere Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Für Birka (Zimmermann), Henni (von Rauchhaupt), Franzi (Weber) und Peter (Kretschmer) geht es am Dienstag (22.11.) von Miami aus wieder Richtung Heimat. Wir werden uns noch zwei Tage in South Beach entspannen, bis dann der zweite Teil unseres Trainingsmarathons beginnt. Aber auch diesen werden wir vor allem mit Hilfe der Sonne gut überstehen und uns damit eine viel versprechende Grundlage für die kommende Saison schaffen.“

« zurück