Förderverein

Seit seiner Gründung im Jahre 1960 bis zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten war der heutige Kanu Club Potsdam (KCP) im Olympischen Sportclub ein staatlich geförderter Sportclub. Die Mitglieder waren ausschließlich Hochleistungssportler.

Mit dem Wegfall der Förderung nach der Wende und ohne nennenswerten neuen Vereinsmitgliedern und Sponsoren, sowie mit einem hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen, kam der KCP zusehends in finanzielle Schwierigkeiten.
Um ein weiteres Abwandern der erfolgreichsten Athleten und der talentiertesten Nachwuchssportler zu verhindern, waren neue Ideen gefragt.

Dr. Jürgen Linde, der damalige Minister und Chef der Staatskanzlei des Landes Brandenburg und Dr. Jürgen Eschert, Vorsitzender des KCP, suchten und fanden Gleichgesinnte und gründeten am 16. Dezember 1996 den Förderkreis des KCP, der dann am 15. Februar 2001 in den Förderverein für den KCP e.V. umbenannt wurde.

Der Förderverein sichert inzwischen einen Großteil des benötigten Haushalts ab, sucht ständig nach neuen Sponsoren, betreibt selbst Öffentlichkeitsarbeit zur Popularisierung des Kanusports und organisiert sowohl für die Mitglieder des Fördervereins, aber vor allem für alle Interessierte, Kanu-Events. Höhepunkte sind die jährlichen "Potsdamer Wasserspiele". Ca. 1.000 "Nichtkanusportler" aus allen Bevölkerungsschichten nehmen aktiv an den Wettkämpfen teil.

Mit Hilfe des Fördervereins wurde inzwischen in Stuart, Florida, ein Trainingscamp geschaffen, das im Februar 2003 durch den Oberbürgermeister der Stadt Potsdam, Jann Jakobs und dem Chef der Staatskanzlei des Landes Brandenburg, Rainer Speer, offiziell eingeweiht wurde.

Der Förderverein hat heute ca. 120 Einzel- und Firmenmitglieder aus allen Bereichen des Öffentlichen Lebens und der Wirtschaft.

Vereinssatzung als Download

application/pdf Satzung.pdf (27,9 kB)